Nattenheim, das Hexendorf

Nattenheim ist vielen Leuten auch als Hexendorf bekannt. Es gibt darüber einige Geschichten und Sagen. Bereits der Eifeldichter und fahrende Sänger Peter Zirbes (1825 - 1901) aus Niederkail hat eine Geschichte in Versform gebracht, wo eine Bauersfrau des Nachts als Hexe ihr Unwesen trieb. Dieses ist eine lange und makabere Geschichte und ist nachzulesen in einem Buch von Peter Zirbes ("Eifelsagen und Gedichte von Peter Zirbes").

Die andere Sage berichtet über Frauen, die als Hexen bekannt waren und das Dorf durch einen Zauberfaden unsichtbar machten. In der Sage wird erzählt: im dreißigjährigen Krieg zogen die Schweden plündernd durch das Bitburger Land und wollten auch Nattenheim überfallen. Die Schweden kamen über den Kockelsberg und sahen das Dorf vor sich. Dieses Unterfangen erfuhren die Hexenfrauen, die darauf schnell einen Zauberfaden um das Dorf legten und es unsichtbar machten. Die Schwedensoldaten auf dem Kockelsberg sahen das Dorf plötzlich nicht mehr und waren irritiert. Kein Dorf war weit und breit zu erkennen. Sie hatten mühsam Kanonen bis hierhin angeschleppt und wütend schossen sie in Richtung des unsichtbaren Dorfes. Da waren wieder die Hexen da, die die zischenden Geschosse in der Luft in ihren Schürzen auffingen und auf die Schweden zurück schleuderten. Dort entstand eine große Verwirrung als die Kugeln auf sie niedergingen und es Tote und Verletzte gab. Der Rest der Soldaten ergriff in Panik die Flucht, ohne dem Dorf Schaden zuzufügen, dank der Hexenkünste.
Eine weitere Sage über die Hexen ist nachfolgend veröffentlicht und wird noch vielen Nattenheimern aus der Schulzeit bekannt vorkommen.


Die Hexen von Nattenheim.
von Carl Budich, Lübeck

Die Raben krächzen im Eifelwald,
sie krächzen schrill und heiser:
"Nun wird uns laden" zum fetten Fraß
Der große Franzosenkaiser!

Bald wird manch Reiter am Straßenrand liegen bei seinem Pferde. Und schad wär´s, wollte man solchen Schmaus verscharren in der Erde.“ Und da der Kaiser Napoleon zu Trier zog aus dem Tore den Eifelhang auf Bitburg zu, da ließ er richten die Rohre. Da kreischten die Hexen zu Nattenheim „Der Teufel kommt gezogen!“ Da kamen die Hexen von Nattenheim in Scharen angeflogen. Und als die Kugeln durch die Luft begannen zu pfeifen und zischen, her schwirrten die Hexen von Nattenheim, mit den Schürzen sie aufzufischen. Sie fischten mit ihren Schürzen sie, die Kugeln konnten nicht schaden. So blieben Dörfer und Städte heil durch Hexenkünste und -gnaden. Für die lungernden Raben hat es da einen Leichenschmaus gegeben. Auf die Hexen aber von Nattenheim will ich mein Glas erheben. Und kommt ihr selber nach Nattenheim, es ist ganz ungefährlich: Die Weiber sind keine Hexen mehr, sondern gut und fleißig und ehrlich.