Die Geschichte der Ortsgemeinde Stockem

Im Jahre 1132 wird der Ort als "Stochheim" erstmals urkundlich erwähnt. Die ursprüngliche Namensendung -heim deutet auf die Gründung zur Zeit der fränkischen Landnahme hin. Bis zur französischen Zeit zählt Stockem zur Herrschaft Bettingen im Herzogtum Luxemburg. Der Ort zählte 1473 drei Feuerstellen und 1495 fünf Haushalte. Ab 1816 bildete Stockem eine eigene Bürgermeisterei, welche 1856 in der Bürgermeisterei Baustert, später Amt Oberweis, eingegliedert wurde. 1827 zählte Stockem 84 Einwohner, 1848 waren es um die 98 Einwohner und 10 Wohnhäuser. 1860 stieg die Einwohnerzahl auf 120, im Jahre 1953 sogar auf 142, währenddessen heute nur noch etwa 90 Einwohner im Ort leben.