Sehenswürdigkeiten

Pfarrkirche St. Nikolaus, die 1924 bis 1927 erbaut wurde (Foto), mit Chorfenster, welches dem Andenken an Bischof Bares, dem bekanntesten Sohn Idenheims, gewidmet ist. Die Glasmalerei zeigt ihn, auf einem Betstuhl, kniend, in stiller Anbetung, unter seinem Wahlspruch "Veritas et Pax" - "Wahrheit und Friede". Dr. Nikolaus Bares, war Regens des Priesterseminars in Trier und Bischof von Hildesheim, bevor er 1934 auf den damals wohl schwierigsten Bischofssitz Deutschlands, nach Berlin berufen wurde. Bischof Bares bezog offen Stellung gegen den Totalitätsanspruch des Nationalsozialismus. Am 1. März 1935 starb er plötzlich und unerwartet.
Eine weitere Zierde der Pfarrkirche ist die aus dem Jahre 1749 stammende wertvolle Kanzel.
In Idenheim befinden sich zahlreiche Wegekreuze und 3 Kapellen, die "Zenderskapelle" (Foto), im Brunnenberg, aus dem Jahre 1895, die "Zedingischkapelle", am Friedhof, erbaut 1920 (Foto) und die "Zensenskapelle", Hauptstraße/Ecke Meilbrücker Straße (Foto), aus dem Jahre 1897.

Der Dorfplatz mit Sandsteinbrunnenanlage (Foto) ist Mittelpunkt des Dorfgeschehens.