Die Geschichte der Ortsgemeinde Idesheim

Zahlreiche steinzeitliche Funde und römerzeitliche Siedlungsreste in den Gemarkungen "Bei der Buch", "Königsberg", "Jeich" und "Hühnerbach" belegen eine frühe Besiedlung. In einer Tauschurkunde von 844 zwischen dem Kloster Prüm und Graf Sigard taucht der Name "Adinesheim" erstmals auf. Nach 1794 kam der bis dahin zum kurtrierischen Amt Welschbillig gehörende Ort zur Mairie Idenheim. Nach der französischen Zeit wurde Idenheim Hauptort einer Mairie, später der Bürgermeisterei Idenheim. Das Amt kam 1930 zum Amt Bitburg-Land. Seit 1970 gehört Idesheim zur neugebildeten Verbandsgemeinde Bitburg-Land.

1625 hatte der Ort 15 Haushaltungen, 1653 nur noch 8. 1787 wurden 155 und 1895 285 Einwohner gezählt; heute bewohnen etwa 420 Einwohner den Ort.