Heinz Hill aus Dudeldorf erhält Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland

Das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland konnte vergangene Woche in Trier Heinz Hill (Dudeldorf) aus den Händen des Präsidenten der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD), Thomas Linnertz, in Empfang nehmen.
Heinz Hill aus Dudeldorf hat sich insbesondere im sozialen Bereich bleibende Verdienste erworben. So gehört er seit 1978 dem Vorstand der Lebenshilfe Bitburg an, bekleidet seit 1993 das Amt des dortigen 1. Vorsitzenden und war vorher als 2. Vorsitzender aktiv. Auf seine Initiative hin wurden zahlreiche Maßnahmen eingeführt, um Menschen mit Behinderungen in die Gesellschaft und das Arbeitsleiben zu integrieren. So beteiligte sich die Lebenshilfe als Gesellschafter an der Werkstatt für behinderte Menschen, es folgte die Mitbegründung der Arbeitsgemeinschaft zur Integration Behinderter, der Erweiterungsbau der Westeifel-Werkstätten sowie die Gründung der gemeinnützigen Bildungseinrichtung der Europäischen Vereinigung für Menschen mit einer Behinderung aus Eifel und Ardennen (EUVEA).
Seitdem der 76jährige den Vorsitz innehat, wurde diese Arbeit intensiviert und vor allem die Betreuungsmöglichkeiten weiter ausgebaut, wobei auch internationale Aspekte berücksichtigt wurden. Daneben wurden weitere Wohn- und Therapieeinrichtungen geschaffen, um Menschen mit Behinderungen ein möglichst selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen.
Daneben engagierte sich der Geehrte auch im kommunalpolitischen und kirchlichen Bereich. So gehörte er von 1984 bis 1994 dem Rat der Ortsgemeinde Dudeldorf an und war in der Pfarrei Maria Königin vier Jahre Mitglied des Verwaltungsrates. Darüber hinaus war er auch von 1953 bis 1983 aktives Mitglied des örtlichen Musikvereins und nahm dort von 1968 bis 1978 als Vorstandsmitglied die Aufgaben des Kassierers wahr.
Vor Ort konnten Kreisbeigeordneter Rudolf Rinnen, Bürgermeister Josef Junk sowie Ortsbürgermeister Stefan Lonien die Glückwünsche ihrer Kommunen überbringen. Sie unterstrichen die großen Verdienste von Heinz Hill, die er sich in den vergangenen vier Jahrzehnten, insbesondere im Rahmen seines "Lebenswerks", der Lebenshilfe Bitburg, erworben hat.

Bürgermeister Josef Junk, Kreisbeigeordneter Rudolf Rinnen, Marlene Hill, ADD-Präsident Thomas Linnertz, Heinz Hill und Ortsbürgermeister Stefan Lonien (Foto ADD)
Bürgermeister Josef Junk, Kreisbeigeordneter Rudolf Rinnen, Marlene Hill, ADD-Präsident Thomas Linnertz, Heinz Hill und Ortsbürgermeister Stefan Lonien (Foto ADD)