Malu Dreyer besucht das Bitburger Land - Wolsfeld Station der Sommerreise der Ministerpräsidentin

Im Rahmen ihrer diesjährigen Sommertour hat Frau Ministerpräsidentin Malu Dreyer auch die Ortsgemeinde Wolsfeld besucht. Erste Station vor Ort war die Kita Wolsfeld, wo sie auf das herzlichste von Ortsbürgermeister Heinz Junk und den Gemeinderatsmitglieder begrüßt wurde. Weitere Gäste waren der 1. Kreisbeigeordnete und MdL Michael Billen, MdL Nico Steinbach, Bürgermeister Josef Junk, die Herren Edgar Kiewel und Thomas Hoor von der Kreisverwaltung, die Herrn Rolf Braun und Robert Freisberg vom Innenministerium, Herrn Markus Nöhl, Staatskanzlei, die Kita-Leitung, die Vertreterinnen und Vertreter der Wolsfelder Vereine, viele Wolsfelder Bürgerinnen und Bürger und Vertreter der Presse. In seiner kurzen Begrüßungsansprache führt Ortsbürgermeister Heinz Junk aus, dass sich die Ortsgemeinde Wolsfeld nach Fertigstellung der Ortsumgehung in 2009 sehr gut entwickelt habe und aktuell 1.019 Einwohner mit Hauptwohnsitz zähle. Zu dieser positiven Entwicklung habe die gute Infrastruktur mit der Ausweisung von Baugebieten, die Sanierung alter Bausubstanz, die Neugestaltung der Ortsdurchfahrt, die Erweiterung der Kita, die Grundschule, die landwirtschaftlichen Betriebe, die Gewerbetriebe, die gute Vereinsgemeinschaft  und vieles mehr beigetragen.

Ministerpräsidentin Dreyer bedankte sich für den herzlichen Empfang und führte aus, dass sie sich freue, die Gemeinde Wolsfeld kennen zu lernen und sie sich gerne vor Ort über die vielfältigen Aktivitäten informiere.

Danach begann das Programm mit Besuch und Vorstellung der Kita Wolsfeld. Zuvor erläuterte Ortsbürgermeister Junk, dass die Kita in den Jahren 2013 bis 2014 umfangreich saniert und auf 7 Gruppen erweitert wurde. Diese Erweiterung war für die beteiligten Gemeinden Dockendorf, Ingendorf, Messerich, Birtlingen, Niederstedem, Oberstedem, Esslingen, Meckel und Wolsfeld eine große finanzielle Herausforderung und Belastung.

Die Kinder und die Erzieherinnen der Kita Wolsfeld begrüßten die Ministerpräsidentin mit zwei erfrischenden Liedern und hatten sofort das Eis zwischen sich und dem "hohen Besuch" gebrochen.  

In Vertretung der erkrankten Leiterin Hildegard Quendt, stellte Karin Becker das Konzept der Kita und die aktuelle Belegung  vor. Danach "entführten" die Kinder Ministerpräsidentin Dreyer und stellten voller Stolz ihre Gruppen vor. Die Gruppenleiterinnen gaben weitere Erläuterungen.

Eigentlich hätte man das Besuchsprogramm in der Kita beenden können, denn die Kinder hätten den ganzen Vormittag die Programmgestaltung übernehmen können. Auch die Ministerpräsidentin war von der Kita Wolsfeld und dem engagierten Personal begeistert.

Anschließend begann der Dorfrundgang. Am Feuerwehrgerätehaus wurde Frau Ministerpräsidentin durch Mitglieder der Feuerwehr, der Jugendfeuerwehr und  Wehrführer Jochen Hoffmann begrüßt. Wehrführer Hoffmann stellte das Gebäude, die Fahrzeuge und die umfangreichen Aktivitäten  der Feuerwehr Wolsfeld und der Jugendfeuerwehr Wolsfeld vor.

Vom Feuerwehrgerätehaus ging weiter zur neugestalteten Europastraße. Über die Umgestaltung der Ortsdurchfahrt informierte für die Ortsgemeinde Herr Paul Schaefer und Herr Edgar Kiewel, DE-Beauftragter bei der Kreisverwaltung, erläuterte die durchgeführten öffentlichen und privaten Dorferneuerungsmaßnahmen.

In der Hubertusstraße stellte Herr Carlo Sente-Ligbado das renovierte und mit Denkmalpreisen ausgezeichnete Haus Kles und weitere Projekte vor.

Weitere Informationen erhielt Ministerpräsidentin Dreyer zur alten Hubertuskirche und dem renovierten alten Spritzenhaus an der ehemaligen Schule.

Bei einem Besuch in Wolsfeld darf eines nicht fehlen und das ist der Besuch einer Obstbrennerei. In der Brennerei Hoffmann stellte Alois Hoffmann der Ministerpräsidentin die Brennerei und das Brennverfahren vor, verbunden mit der Verkostung eines Zwetschgenbrandes und eines Rosenlikörs.

Gut gestärkt ging es dann in den Hof von Schloss Wolsfeld zum Bürgerdialog. Hier hatten sich viele Wolsfelderinnen und Wolsfelder und auch eine syrische Flüchtlingsfamilie zur Begrüßung versammelt.

Ministerpräsidentin Dreyer bedankte sich bei allen Beteiligten für die vielen Informationen die sie beim Rundgang durch Wolsfeld erhalten habe und lobte das vielfältige Engagement der Wolsfelderinnen und Wolsfeld in den Vereinen, in der Dorfgemeinschaft, bei der Renovierung alter Bausubstanz und in vielen anderen Bereichen.

Anschließend stellte sie sich den Fragen der Anwesenden und führte viele Einzelgespräche. Danach stellten die Eheleute Nicole und Carlo Sente-Ligbado die renovierte Küche von Schloss Wolsfeld einer beeindruckten Ministerpräsidentin vor

Ortsbürgermeister Heinz Junk bedankte sich bei Ministerpräsident Dreyer ganz herzlich für ihren Besuch in Wolsfeld und dankte besonders für den unkomplizierten und sehr herzlichen und menschlichen Umgang mit ihm, den Wolsfelderinnen und Wolsfelder und allen Beteiligten.

Als kleines Erinnerungsgeschenk überreichte er die Edition "Wolsfeld brennt" der Wolsfelder Brenner und eine Einladung zu "Wolsfeld brennt" am 16. 10. 2016.  Ein Dank und ein Geschenk überreichte er auch an Markus Nöhl für die gute Vorbereitung und Unterstützung.

Fazit: "Ein guter Tag für Wolsfeld" war aus vielen Gesprächen nach dem Besuch zu erfahren. Ministerpräsidentin Dreyer hat durch ihren sympathischen und unkomplizierten Auftritt die Wolsfelderinnen und Wolsfelder begeistert.  (HJu)

Hinweis: Der Besuch wurde von einem Filmteam von SAT1-Regional begleitet und aufgenommen. Der Bericht über den Besuch in Wolsfeld kann über den externen Link http://www.1730live.de/lebenswertes-landleben/ aufgerufen werden.

 

 

Beim Empfang in der Kita
Beim Empfang in der Kita
Während des Dorfrundganges
Während des Dorfrundganges
Bürgermeister Josef Junk und Ortsbürgermeister Heinz Junk mit der Ministerpräsidentin, gemeinsam mit MdL Michael Billen, den Beigeordneten der Gemeinde Josef Eppers und Klaus Neumann sowie MdL Nico Steinbach
Bürgermeister Josef Junk und Ortsbürgermeister Heinz Junk mit der Ministerpräsidentin, gemeinsam mit MdL Michael Billen, den Beigeordneten der Gemeinde Josef Eppers und Klaus Neumann sowie MdL Nico Steinbach
Die MP im Bürgerdialog (Fotos: Sandra Hoffmann)
Die MP im Bürgerdialog (Fotos: Sandra Hoffmann)