Bürgermeister der Verbandsgemeinde spenden wiederum im Rahmen der Aktion "Restverfügungsmittel" - Infos aus der Sitzung des VG-Rates

Die Sitzung des Verbandsgemeinderates Mitte März eröffnete Bürgermeister Josef Junk mit einer Spendenübergabe. Im Rahmen der Aktion "Restverfügungsmittel", die alljährlich von den Ortsbürgermeistern und dem Bürgermeister der VG durchgeführt wird, konnten auch in diesem Jahr wiederum mehr als die Hälfte der Gemeinden ihren kleinen Beitrag zu einem guten Zweck zutun. Aus den kleineren Beträgen der Ortsgemeinden kam in diesem Jahr so eine Gesamtsumme von 1.200 Euro zusammen, die nun an zwei gemeinnützige Institutionen überreicht werden konnte.
Bürgermeister Junk konnte somit je 600 Euro an den Kinderschutz Eifelkreis e.V. und an das DRK in Bitburg überreichen.
Stellvertretend für den Kinderschutzbund nahm der 1. Vorsitzende Joachim Kandels den Scheck entgegen. Er erläuterte die Zielrichtung des Vereins, der 1990 als Interessengemeinschaft für Kinderschutz e.V. (IGKS) gegründet wurde und seit Juni 1993 anerkannter Träger der freien Jugendhilfe und als gemeinnützig anerkannt ist.
Der Verein setzt sich satzungsgemäß für die Verwirklichung der im Grundgesetz verankerten Rechte für Kinder und Jugendliche ein.

Den zweiten Scheck überreichte der Bürgermeister an Frau Monika Fink, Vorsitzende des Kreisverbandes des Deutschen Roten Kreuzes e.V. und Integrationsbeauftragte für die Verbandsgemeinde Bitburger Land und die Stadt Bitburg. Frau Fink will das Geld insbesondere für die Mobilität von Flüchtlingen einsetzen.
Über einen Zeitraum von mehr als 20 Jahren kamen aus dieser Aktion immerhin bereits mehr als 37.000 Euro zusammen, die allesamt verschiedenen karitativen Zwecken zugeführt wurde.

Zur Sitzung des Verbandsgemeinderates: In insgesamt sechs Tagesordnungspunkten beschäftigte sich der Rat mit aktuellen Änderungen zum Flächennutzungsplan. Einleitend wurde der Rat über den Fortgang bezüglich der Planungen zur Ausweisung von Windkraftflächen informiert.

Zu der 11., 12. und 14. Änderung des Flächennutzungsplanes, Teilbereich Bitburg-Land, hatten sich die Ratsmitglieder mit der Abwägung zu den Stellungnahmen beteiligter Behörden und Träger öffentlicher Belange auseinanderzusetzen. Bei den Planungen handelt es sich umd die Ausweisung von Bauflächen in Oberweiler, Ehlenz, Wißmannsdorf-Koosbüsch und Dudeldorf. Mit der 5. Fortschreibung für den Teilbereich Kyllburg soll eine Baufläche im Neidenbacher Bereich, Nickelshof, ausgewiesen werden.
Grundsatzbeschlüsse wurden für die weitere Ausweisung von Premiumwanderwegen, vorwiegend im östlichen Bereich der Verbandsgemeinde gefasst. Hier sollen verschiedene Wege neu ausgewiesen werden, u. a. auch ein Weg in Richtung Wittlich. Entsprechende Förderungen, teilweise im Rahmen des LEADER-Projektes, werden erwartet.
Ebenso wurde ein Grundsatzbeschluss zur weiteren Sanierung des Schlosses Malberg gefasst. Hier stehen dringende Erhaltungsmaßnahmen an, u.a. die Erneuerung der Decke über dem Erdgeschoss und Holztreppensanierung im Arkadenbau, die Sanierung der zweiflügligen Holztoranlage und des Sandsteinportals am Haupteingang. Die gesamten Sanierungsmaßnahmen beinhalten einen Kostenaufwand von rund 485.000 Euro, die voraussichtlich mit einem Anteil von 10 % von der VG, verteilt über zwei bis drei Haushaltsjahre, zu finanzieren wären. Im nichtöffentlichen Teil der Sitzung wurden u.a. verschiedene Aufträge zum Neubau des Feuerwehrgerätehaus in Biersdorf am See vergeben. (RSch)

Bürgermeister Josef Junk bei der Spendenübergabe an den Vorsitzenden des Kinderschutzbundes Eifel, Bürgermeister Joachim Kandels und an die Kreisvorsitzende des DRK Bitburg, Monika Fink
Bürgermeister Josef Junk bei der Spendenübergabe an den Vorsitzenden des Kinderschutzbundes Eifel, Bürgermeister Joachim Kandels und an die Kreisvorsitzende des DRK Bitburg, Monika Fink