Wahlaufruf zur Landtagswahl am 13. März 2016

Am kommenden Sonntag, dem 13. März 2016, haben Sie wiederum die Möglichkeit, aktiv an der Gestaltung der Demokratie mitzuwirken. An diesem Tage finden die Wahlen zum 17. rheinland-pfälzischen Landtag statt.

Ich bitte Sie herzlichst, von Ihrem demokratischen Recht der Abstimmung Gebrauch zu machen. Es kommt auch auf Ihre Stimme an. Reihen Sie sich nicht in die Gruppierung der Nichtwähler/innen ein, die aus welchen Gründen auch immer, einfach keine Lust mehr haben, am Sonntag zur Wahl zu gehen. Übernehmen Sie Verantwortung für unser Land und bestimmen Sie die Politik der künftigen Legislaturperiode selbst mit, denn nur so kann die Demokratie auch gelebt werden.

Bei der Wahl zum Landtag haben Sie zwei Stimmen. Mit der ersten Stimme (Direktstimme; auf der linken Seite des Stimmzettels) wählen Sie aus sieben Bewerberinnen und Berwern die Kandidatin bzw. den Kandidaten Ihres Wahlkreises. In den Landtag gewählt, ist die Person, die Im Wahlkreis 21 (Bitburg-Prüm) die meisten Stimmen erhalten hat. Mit der zweiten Stimme (Landesstimme; auf der rechten Seite des Stimmzettels) entscheiden Sie über die Landesliste der 14 zur Wahl zugelassenen politischen Parteien und Gruppen. Die Zweitstimme entscheidet letztendlich über die zahlenmäßige Zusammensetzung des Landtages und somit darüber, welche Partei(en) eine regierungsfähige Mehrheit erreicht/erreichen und von wem die künftige Landesregierung gestellt wird.

Weitere Informationen zum Wahlablauf und Wahlsystem erhalten Sie auch im Internet auf den Seiten des Landeswahlleiters unter www.wahlen.rlp.de. Auf diesen Seiten können Sie auch am Abend der Wahl die vorläufigen Wahlergebnisse, regionalisiert bis auf Gemeindeebene, abrufen.

Erlauben Sie mir abschließend nochmals die Bitte, dass Sie als verantwortungsbewusster Staatsbürger Ihr Wahlrecht auch als Wahlpflicht ansehen. Machen Sie unbedingt Gebrauch davon. Sie haben die Wahl! Wenn Sie sie nutzen, nehmen Sie selbst Einfluss, Sie entscheiden mit - und übernehmen Verantwortung. Verzichten Sie auf Ihr Wahlrecht, lassen Sie andere für und über Sie entscheiden. Wollen Sie das wirklich? Wenn Sie nicht zur Wahl gehen, stärken Sie damit bei den Landtagswahlen auch die Gruppierungen, die Sie eigentlich nicht wählen würden.

Mit den besten Grüßen

Josef Junk, Bürgermeister

 Weitere Infos zur Wahl

Alternativtext
Unter www.wahl-o-mat.de kann man anhand 38 entwickelter Thesen die Wahlprogramme der Parteien zur Landtagswahl mit den eigenen Standpunkten vergleichen