Einwohnerstatistik zum 31.12.2015: Leichter Anstieg der Einwohner- und Geburtenzahlen

Nachdem im Jahre 2014 die Zahl der Einwohnerinnen und Einwohner der Verbandsgemeinde Bitburger Land im Laufe des Jahres fast konstant geblieben war, stieg diese Zahl nun zum 31.12.2015 leicht um 66 Personen auf 25.085 (Personen mit nur Hauptwohnung). Statistisch gesehen, liegt die Ursache dieses Zuwachses aber leider nicht in der sogenannten "natürlichen Bevölkerungsbewegung", wie in der Grafik oben dargestellt, sondern ist letztendlich das Ergebnis eines positiven Wanderungssaldos, d.h., es sind mehr Personen zu- als weggezogen. Allerdings darf man erwähnen, dass die Zahl der Geburten im vergangenen Jahr mit 217 die höchste Anzahl der vergangenen sieben Jahre darstellt. (2008: 234). Bei den einzelnen Ortsgemeinden haben sich folgende nennenswerte Verschiebungen ergeben: Hier konnten die Gemeinden Biersdorf am See mit Zuwächsen von 51, Badem von 32 und Metterich von 30 Personen am meisten punkten, wogegen die Gemeinden Birtlingen, Oberkail und Malbergweich mit 22 bzw. 21 Personen leider die meisten Einwohner verloren haben. Prozentual gesehen hat die Gemeinde Heilenbach mit 12 % (= 13 Personen) den größten Zuwachs, gefolgt von Biersdorf und Oberstedem.

In der Jahresbetrachtung aller Gemeinden mussten die beiden Einwohnermeldeämter insgesamt 1.572 Zuzüge (1.449; Zahlen in Klammern = Vorjahreswerte), 1.418 (1.339) Wegzüge und 955 (1.078 Umzüge) verbuchen. Dabei gab es die meisten Wegzüge in die Stadt Bitburg mit 371 (344) und Trier mit 86 (83), wobei von Bitburg 275 (283) und von Trier 228 (131) Menschen zugezogen sind. Im Saldo hat das Bitburger Land somit 96 Personen an Bitburg im Laufe des Jahres verloren und 142 aus Trier gewonnen. Das positive Wanderungssaldo insgesamt wurde allerdings leider wiederum durch ein Mehr an Sterbefällen  279 (267) gegenüber den Geburten 217 (181) getrübt. Im Übrigen sind auch im Jahre 2014 mehr aus dem Ausland zu- als weggezogen. Luxemburgische und rumänische Staatsangehörige sind in der Verbandsgemeinde Bitburger Land insgesamt im Jahre 2014 31 Personen, polnische 34 und syrische 54 mehr hinzugekommen. Die größte Gruppe der ausländischen Mitbürgerinnen und Mitbürger stellen die Polen mit 333, gefolgt von den Luxemburgern mit 304 und den Rumänen mit 241 Personen. Der Gesamtanteil der meldepflichtigen Ausländer beträgt rund 7,1 %.

An weiteren interessanten Zahlen aus der Statistik des Einwohnermeldeamtes sind zu nennen: 8774 (8720) Wohnanschriften sind 15.254 Haushalte im melderechtlichen Sinne zugeordnet, in denen u.a. 2.519 (2.574) Familien mit einem Kind oder mehreren Kindern unter 18 Jahren wohnen. Die Haushalte mit einem Kind überwiegen hierbei mit 1.250 (1.286) gegenüber 989 (995) Haushalten mit zwei Kindern; Haushalte mit drei oder mehreren Kindern gibt es 280 (293).

Im Jahre 2016 sind nach dem Stand der Statistik 221 (224) Kinder einzuschulen. 5,3 % der Bevölkerung im Bitburger Land gehören der evangelischen, 81,7 % der katholischen Kirche und 11,7 % keiner Kirche bzw. Religionsgemeinschaft an.

 

Vor den Standesbeamten der Verbandsgemeinde gaben sich im vergangenen Jahr 150 Paare (138) das "Ja-Wort", 140 (142) Sterbefälle waren zu beurkunden und 417 (350) Bestattungsgenehmigungen wurden für die örtlichen Friedhöfe in der Verbandsgemeinde Bitburger Land erteilt. Von den Trauungen fanden weniger als die Hälfte in den Rathäusern der Verbandsgemeinde selbst statt; 83 wurden in der Burg Dudeldorf und Rittersdorf sowie auf Schloss Hamm und Malberg vorgenommen; 1 Hausgeburt wurde beurkundet.

Weitere statistische Angaben auch im Internetangebot des Statistischen Landesamts Rheinland-Pfalz unter www.infothek.statistik.rlp.de.
Bevölkerungsentwicklung der einzelnen Gemeinden ab 1984 (PDF-Datei). (RSch)

Natürliche Bevölkerungsentwicklung
Natürliche Bevölkerungsentwicklung