Schwerpunktgemeinde Nattenheim kann mit der Moderation und der Fortschreibung des Dorferneuerungskonzeptes beginnen

Am 23. Juli 2015 überreichte die Präsidentin der ADD Trier Dagmar Barzen im Auftrag des Innenministers Roger Lewentz der Ortsgemeinde Nattenheim einen Förderbescheid in Höhe von 33.000 Euro für die Dorfentwicklung. Diese Zuwendung setzt sich zusammen aus Einzelförderungen für die Moderation, die Fortschreibung des DE-Konzeptes und für die Beratung privater und öffentlicher Dorferneuerungsmaßnahmen.

Hintergrund: Die Ortsgemeinde hatte sich im letzten Jahr die Frage gestellt, wie sich der Ort weiter entwickeln und wie das Dorf im Jahre 2030 aussehen soll. Da diese Zukunftsentwicklung aber ohne fachliche Hilfe nicht realisierbar ist, hat die Ortsgemeinde den "Dorfplaner" Friedrich Hachenberg und sein Team vom Büro Stadt-Land-plus aus Boppard-Buchholz zur Rate gezogen, das auch 1988 schon das erste Dorferneuerungskonzept für die Gemeinde erstellt hatte. Inzwischen hat das Büro mehrere Neubaugebiete in Nattenheim entwickelt und zur Ausführung gebracht. Ebenso wurde, als letztes Projekt im Jahre 2013, die Umgestaltung der Friedhofanlage geplant und ausgeführt. Somit steht der Ortsgemeinde ein Haus-, Hof- und Dorfplaner zur Seite, der die Gemeinde bestens kennt.

In Ihrer Ansprache verwies Frau Barzen darauf, dass Nattenheim ein lebendiges Dorf mit markanter Bauernhausarchitektur sei, das über viele Jahre von der Landwirtschaft geprägt wurde. Die Ortsgemeinde verfügt über ein reges Vereinsleben sowie eine verkehrsgünstige Lage, was sich in den vergangenen Jahren durchaus positiv auf die Bevölkerungsentwicklung ausgewirkt hat. Nennenswerte Leerstände im Ort sind so gut wie nicht vorhanden. Im Ort selbst stehen 50 Arbeitsplätze zur Verfügung. Die Präsidentin der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion Trier ist überzeugt, dass die Nattenheimer das schaffen: "Dieser Ort hat Zukunft", so Barzen.

Ein Thema der Dorferneuerung wird die Neugestaltung des Ortsmittelpunktes und die Aufwertung von Freizeitangeboten sowie der Wanderwege sein. Ortsbürgermeister Peter Billen ist davon überzeugt, dass die Bürger sich an der Entwicklung der Gemeinde beteiligen werden. "Und wenn Pläne entwickelt werden, verschwinden diese auch nicht in der Schublade sondern werden umgesetzt", so Billen. Auch Bürgermeister Josef Junk, der die zweckgebundenen Bescheide in Empfang genommen hat, ist sich sicher "Die Naatemer packen dat".

Die Präsidentin der Aufsichts- und Dienstleitungsdirektion Trier Dagmar Barzen bei der Übergabe der Bewilligungsbescheide an Bürgermeister Josef Junk und Ortsbürgermeister Peter Billen (Foto: M. Keilen)
Die Präsidentin der Aufsichts- und Dienstleitungsdirektion Trier Dagmar Barzen bei der Übergabe der Bewilligungsbescheide an Bürgermeister Josef Junk und Ortsbürgermeister Peter Billen (Foto: M. Keilen)