Neidenbacher Dorfladen wird offiziell eröffnet - Ein wertvolles Angebot für die Grundversorgung im Ort

Nach monatelanger Vorbereitung konnte nun in Neidenbach der sogenannte Dorfladen eröffnet werden. Nach der ersten Idee im Herbst des vergangenen Jahres durch Ortsbürgermeister Edwin Mattes bis zur Verwirklichung dieses Projektes sind nur wenige Monate ins Land gezogen. Es waren dies aber arbeitsreiche Monate für die vielen ehrenamtlichen Helfer, die das ehemalige Geschäft im Ort, das bereits vor einigen Jahren schließen musste, wieder auf Vordermann gebracht haben. Die Inhaberin des früheren Supermarktes, Frau Roswitha Müller, hat zur kostengünstigen Verwirklichung dieses Projekts der Gemeinde ihre ehemaligen Geschäftsräume für sieben Jahre kostenlos zur Verfügung gestellt. Diese Räumlichkeiten werden vom Förderverein angemietet und wiederum an die Bäckerei Laubach verpachtet, die damit auch das voll Geschäftsrisiko trägt.
Bei der offiziellen Eröffnung vergangenen Donnerstag konnten die Betreiber des Dorfladens und die Dorfgemeinschaft bei schönstem Sonnenschein zahlreiche Ehrengäste begrüßen. Bürgermeister Mattes und einige Helfer empfingen die Ehrengäste bereits an dem "Achtfuss" Schleifstein in der Dorfmitte und geleiteten diese zum Dorfladen, wo auch nach und nach dann die Dorfbewohner aus allen Ecken des Ortes "eintrudelten".
Zunächst wurde das schöne Schild "Neidenbacher Dorfladen" begutachtet und die Eröffnung begann mit einer Führung durch das Geschäft. Im Laden warteten drei Mitarbeiter geduldig auf die neue Kundschaft und Herr Kiewel, Dorferneuerungsbeauftragter von der Kreisverwaltung wagte den ersten Schritt mit dem Kauf eines Vollkornbrotes.
Neben der Brötchentheke wurde dann auch die Wursttheke vom Bürgermeister Edwin Mattes in Beschlag genommen und ein Stück der guten Wurst wurde probiert. "Die anderen dürften sich davon nun gerne eine Scheibe abschneiden". Diese Leistung, die in den letzten 9 Wochen erbracht wurde, ist wirklich erstaunlich. So probierte auch Kreisbeigeordneter Michael Billen in Vertretung für Landrat Dr. Streit, der den Laden schon am Montag besichtigt hatte, einen Scheibe "Schwordemoren". 
Die Wurst und das Fleisch wird vom Metzger Bartz geliefert. Doch die Hauptkontrolle liegt in den Händen der Familie Laubach. Die Gründerin Frau Laubach (72) ist auch zu unserer Eröffnung gekommen und schaute begeistert dem Treiben im Laden zu. Der Laden wird ähnlich, wie die Hauptstelle in Balesfeld, geführt. Volle Regale und alles für den Alltagsbedarf befinden sich hier. Die Leitung des Unternehmens übergab die Chefin dann 2002 an Ihre Töchter, die modern die alte Tradition fortführen.

Nach unserer kleinen Besichtigung ging es dann zum Gemeindehaus, bei dem extra ein Zelt mit Sitzgelegenheiten aufgestellt war. Dort standen schon 200 gesponserte Würstchen von unserem neuen Metzger und einige Salate zum Verzehr bereit und traditionell mit einem Bitburger wurde die Eröffnung eingeleitet.
Bevor es an den Eröffnungsschmaus ging, wurden die Ehrengäste, die Helfer, der Dorfförderverein, der Gemeinderat und die Sponsoren begrüßt und geehrt. Besonderer Dank gilt der Familie Laubach, die diesen Laden erst ermöglichte.
Ortsbürgermeister Edwin Mattes begann mit einer Rede, in der er neue Projekte, wie den Anstrich des Gemeindehauses ankündigte. Auch unseren Helfern soll im Juli mit einer Paella-Night im Erntehof gedankt werden, "dass die Wiese brennen wird", so der Ortsbürgermeister. Er berichtete von den vergangenen anstrengenden, aber schönen Wochen: Die Jugend und die" Alten Bürger", Maler, Elektriker, Heizungsbauer, Steinmetze und Maurer waren mit vereinten Kräften am Werk.

Nach der Begrüßung folgten die Grußworte der Ehrengäste auf "Platt". Michael Billen machte deutlich, dass es sich um ein sehr gutes Konzept aus persönlicher Nähe, Service und Grundversorgung handle. Rainer Wirtz, zitierte: "In der Welt gibt's nichts wichtigeres, als guten Willen" Dieser Wille komme von Familie Laubach-Banz, Frau Müller, dem Dorfförderverein und dem Gemeinderat. Gemeinsam haben sie dieses Projekt gut gestemmt.
Nico Steinbach, MdL, der auch als Ortsbürgermeister von Oberweiler ähnliche Erfahrungswerte aufweist, lobte die Zusammenarbeit der Dorfbevölkerung und die Verbindung zwischen Spaß und Arbeit. Dieses wäre ein Projekt, welches "Politik erlebbar" mache und in dem Kommune, Kreis und Land an einem Strang ziehen. Anschließend sprach Dietmar Johnen seinen Respekt für dieses Projekt aus und lobte die fleißige Zusammenarbeit der Generationen. Wie seine Vorgänger sprach er sich für die intensive Nutzung des Ladens durch die Dorfbevölkerung aus. Sie habe nun die Verantwortung diesen Laden mitzutragen.
Text und Fotos: Tamara Krämer

Das offizielle Eröffnungsfoto mit den Betreibern des Dorfladens, der Gemeindevertretung und weiteren Ehrengästen (Fotos: Tamara Krämer)
Das offizielle Eröffnungsfoto mit den Betreibern des Dorfladens, der Gemeindevertretung und weiteren Ehrengästen (Fotos: Tamara Krämer)
Vor dem Dorfladen
Vor dem Dorfladen