Förderkreis Bettinger Geschichte legt neues Werk vor: Geschichte der Pfarrei Bettingen an der Prüm, Band 1

Der Förderkreis Bettinger Geschichte e. V. hat 2013 ein erstes Buch zur Ortsgeschichte herausgegeben. Mit dem nun vorliegenden Band wurde die Geschichte der Pfarrei Bettingen mit seinen Filialen Halsdorf, Olsdorf, Stockem und Wettlingen, von den Anfängen bis zum Wiener Kongress (1815) aufgearbeitet. Ermöglicht hat dies, in Zusammenarbeit mit dem Förderkreis, Monsignore Prof. Dr. Andreas Heinz (Auw an der Kyll). Monsignore Heinz, Jahrgang 1941, hat Philosophie und Theologie in Trier und in Rom studiert. Er war Professor für Liturgiewissenschaft an der Ruhr-Universität in Bochum und an der Theologischen Fakultät Trier. Außer in seinem Fach hat er Bücher und zahlreiche Artikel zur Geschichte des Trierer und Luxemburger Landes veröffentlicht.
Für die Erstellung der Pfarrchronik hat Heinz zahlreiche Quellen ausgewertet, die u.a. auch der Förderkreis selbst in jahrelanger Kleinarbeit zusammengetragen hat.
Entstanden ist so ein sehr ansprechendes Werk, was sowohl die grafische Aufbereitung wie auch den Inhalt angeht. Das Buch ist in drei historische Teile gegliedert und mit zahlreichen Illustrationen und Fotomaterial angereichert. Das Vorwort des Buches umreißt den Inhalt wie folgt: "Der Weg beginnt mit den Anfängen des Christentums in der Südeifel wohl schon in spätrömischer Zeit. Im Mittelalter gab es im Raum Bettingen zwei Pfarrkirchen: Altbettingen St. Peter und Frenkingen (heute Bettingen) St. Maximin. Klöster und Adelsgeschlechter prägten das kirchliche Leben. Die Inhaber der Herrschaft Bettingen nominierten die jeweiligen Pfarrer für die beiden Kirchen... Unser Buch führt Sie von den ersten Anfängen bis zum Ende der Napoleonischen Zeit durch das Auf und Ab der Pfarrgeschichte. Es gab Irrweg und Abwege, aber auch gute Zeiten und Glanzpunkte."
Am 29. März stellte der Förderkreis Bettinger Geschichte e.V. den lang erwarteten ersten Band der Pfarrchronik "Geschichte der Pfarrei Bettingen an der Prüm" der Öffentlichkeit vor. In der Bettinger Pfarrkirche hatten sich zahlreiche Gäste und Ehrengäste eingefunden.
Berthold Fandel, erster Vorsitzender des Förderkreises, begrüßte die Gäste und bedankte sich bei allen, die zum Erscheinen des Buches beigetragen haben. Im Besonderen bei dem Autor, Monsignore Prof. Dr. Andreas Heinz und dem Layouter Christoph Barth. Er erinnerte an bereits veröffentlichte Bücher und die bisherigen Aktivitäten des Vereins. Zukünftig sollen weitere Werke erscheinen, der zweite Band der Pfarrchronik, für den der Verein Msgr. Prof. Dr. Andreas Heinz ein weiteres Mal gewinnen konnte und die Ortschronik, die bereits in Arbeit ist.
Dieter Lichter, 2. Beigeordneter der Verbandsgemeinde Bitburger Land, beglückwünschte den Verein und den Verfasser zu der gelungenen Publikation. Kaum eine Eifeler Gemeinde hätte eine vergleichbare Chronik vorzuweisen. Der Verein könne sich glücklich schätzen einen Autor wie Msgr. Prof. Dr. Andreas Heinz an seiner Seite zu haben.
Abschließend zeigte Willi Fink, 2. Vorsitzender des Förderkreises, gemeinsam mit Christoph Barth, Details des Buches in Wort und Bild. Für die musikalische Untermalung sorgte die Organistin der Bettinger Pfarrkirche Birgit Irsch.
Das Buch ist zum Preis von 25 Euro erhältlich in den Bettingener Geschäften, in der Buchhandlung Eselsohr in Bitburg und kann auch über die Homepage des Förderkreises http://bettinger-geschichtsverein.de/publikationen-2/bestellt werden (RSch)