Die Geschichte der Ortsgemeinde Baustert

Erste urkundliche Erwähnung im Jahre 893 als "Bustatt"; der Name deutet auf die Entstehung des Ortes in karolingischer Zeit hin. Vom späten Mittelalter an gehörte der luxemburgische Ort teilweise zur Herrschaft Neuerburg und teilweise zur Herrschaft Bettingen. 1794 wurde der nun im Kanton Neuerburg gelegene Ort Sitz einer Mairie, nach 1815 Sitz einer Bürgermeisterei, die 1824 nach Oberweis verlegt wurde. 1856 vergrößerte sich die Bürgermeisterei Baustert mit Sitz in Oberweis auf 27 Gemeinden. Seit 1970 gehört der Ort zur Verbandsgemeinde Bitburg-Land.
Um die Mitte des 19. Jh. bestand Baustert aus 45 Wohnhäusern mit 265 Einwohnern, deren Zahl
bis 1871 auf 321 stieg. 1895 bewohnten die 331 Einwohner des Ortes 67 Wohnhäuser und die 1803 erbaute Mühle.