Die Geschichte der Ortsgemeinde Neidenbach

Um 980/1180 ist der Ort als "Nidingbuch" erwähnt; im Jahre ' 1224 als Nydenbuch. Das Grundwort -buch = Buchwald ist das Bestimmungswort. Der Wortstamm Neiden- geht zurück auf den Personenstamm Nid, Nitho. Daraus

ergibt sich, daß die heutige Form des Namens Neidenbach unecht ist.

Umfangreiche Spuren römischer Siedlungen finden sich an der Nordgrenze der Gemarkung. Auch der im Volksmund bezeichnete Distrikt "Tempelberg" deutet darauf hin. Im Jahre 1875 fand man westlich des Ortes an der Römerstraße einen Grenzstein mit der Inschrift: FINES PA GI CARUCUM (Ende des Carosgaues). Durch einen zweiten aufgefundenen Grenzstein läßt sich erkennen, dass die nördliche Gemarkungsgrenze von Neidenbach den südlich gelegenen

Bidgau von dem nördlich gelegenen Carosgau trennte. Bis um 1800 war Neidenbach in einen zum Kurfürstentum Trier und einen zum Herzogtum Luxemburg zählenden Teil getrennt.