Die Geschichte der Ortsgemeinde Gindorf

Gindorf ist als alte Siedlung schon sehr früh, nämlich im Jahre 893 als Gingeyndorpht erstmals urkundlich erwähnt, danach 1161 Gingendorp genannt.

Der Wortstamm geht zurück auf den Personennamen Chinco. Im Güterverzeichnis der Abtei Prüm von 893 ist der Ort ebenso benannt wie bei der Abtei Echternach, die bereits um 1150 Besitz in "Ginnendorp" hatte.

Während der Feudalzeit, also bis um 1800, zählt Gindorf zur Probstei Bitburg unter luxemburgischer Landeshoheit. In den Jahrhunderten der Neuzeit haben die Herren von Gindorf mehrfach gewechselt. Das Jahrgeding 1764 hält der Graf von Manderscheid.