Preisverleihung des Deutschen Bürgerpreises an Klaus Burbach (Gransdorf), Rudi Leisen (Wißmannsdorf) und Ludwig Roth (Idenheim)

"Vielfalt fördern - Gemeinschaft leben!", so lautete das Motto des diesjährigen Bürgerpreises, der von einem Bündnis aus Sparkassen, Bundestagsabgeordneten, Städten, Landkreisen und Gemeinden bundesweit vergeben wird. In den Räumlichkeiten der Kreissparkasse Bitburg-Prüm in Bitburg fand nun die Ehrung der Preisträger des lokalen Wettbewerbes des Eifelkreises statt. Dabei überreichten Landrat Dr. Joachim Streit, Bundestagsabgeordneter Patrick Schnieder und Kreissparkassen-Vorstandsmitglied Rainer Nickels elf Bürgerpreise, darunter an drei Preisträger aus der Verbandsgemeinde Bitburger Land.

Klaus Burbach aus Gransdorf wurde für sein Engagement "Fürs Dorf, mit den Menschen" ausgezeichnet. Er ist seit über 30 Jahren ehrenamtlich engagiert. Sein Einsatz erstreckt sich auf das kirchliche und dörfliche Alltagsleben. U.a. war er mehrere Jahre treuer Sänger im Cäcilia Kirchenchor. In der Musikjugendgruppe in Gransdorf ist er Organisator sowie Dirigent und stellvertretender Vorsitzender der Kreismusikjugend. Auch in seiner Position als Vorsitzender des Musikvereins Eifelkapelle Gransdorf setzt er sich besonders für die Ausbildung von Kindern und Jugendlichen ein. Seit 1989 engagiert er sich ehrenamtlich als Mitglied im Gemeinderat für unzählige Dorfaufgaben. Sein aktives Mitwirken galt stets der Laientheatergruppe Gransdorf und 1987 gründete er die "Heimatfreunde Gransdorf" mit dem Ziel der Dorfverschönerung durch Blumenwettbewerbe. 1992 war er Mitverfasser und Verleger des Buches "Oberkail undGransdorf, Sagen und Legenden aus zwei benachbarten Eifeldörfern". Mitte der 90er Jahre gründete er dann den Förderverein "Alte Kirche St. Appolonia" zur Renovierung und Erhaltung des Kulturdenkmals.

Rudolf Leisen aus Wißmannsdorf wurde für seine einzigartigen Verdienste für sein "Lebenswerk" gewürdigt, "sein Einsatz in der Kommunalpolitik, im Bildungssektor, im Vereinswesen und in der Dorfgemeinschaft ist in hohem Maße wertvoll für das Zusammenleben in unserer Gesellschaft" so die Jury.
Herr Leisen war 40 Jahre lang im Gemeinderat, davon 30 Jahre als Ortsbürgermeister. 1984 war er Mitbegründer der Freien Wählergemeinschaft Bitburg-Land und auf Kreisebene 10 Jahre Vorsitzender. Von 1984 bis 2004 war er im Verbandsgemeinderat Bitburg-Land vertreten, davon 10 Jahre auch als Beigeordneter. Das besondere Engagement von Herrn Leisen gilt seit 45 Jahren auch dem Volksbildungswerk Wißmannsdorf e.V., das er damals im Jahre 1969 selbst gegründet hat und dessen Vorsitzender und Leiter er zugleich bis heute ist. Zudem ist er Mitbegründer und Leiter des Geschichtlichen Arbeitskreises für die Pfarrei, mit dem er eine Familienchronik und eine umfassende Pfarrchronik und weitere Bücher aufgelegt hat . Besonders hervorzuheben ist auch sein herausragendes Engagement für den Sportverein DJK Wißmannsdorf e.V., wo er als Mitbegründer des Sportvereins auch 50 Jahre lang im Vorstand, davon 23 Jahre lang als Vorsitzender, die Geschicke des Vereins geprägt hat. Neben diesen vielfältigen Verdiensten hat Herr Leisen sich auch einen Namen gemacht als Gründungsmitglied des Musikvereins, bei dem Benefiz-Skatturnieren zu Gunsten der Westeifelwerkstätten und vieles mehr.

Eine weitere Auszeichnung mit dem Deutschen Bürgerpreis in der Kategorie "Lebenswerk" erhielt Herr Ludwig Roth aus Idenheim. Herr Roth ist seit über 56 Jahren seines Lebens ehrenamtlich in Idenheim tätig. Ludwig Roth trat 1958 als aktiver Musiker dem Musikverein „Harmonie“ Idenheim e. V bei. Von 1970 bis 2005 gehörte er ununterbrochen dem Vorstand an. Er erhielt u.a. im Jahre 2008 für seine außergewöhnlichen Leistungen im Verein die Verdienstmedaille des Landesmusikverbandes. Das Engagement von Herrn Roth galt auch dem Theaterspiel und Gesang. Anfang der 70er Jahre bot er den damals Jugendlichen, meist Mitgliedern des Musikvereines, die Gelegenheit, sich beim Laienspiel auf der Bühne zu erproben und ihr Können unter Beweis zu stellen. Bis zum heutigen Tage sind aus seiner Feder weit mehr als 30 Theaterstücke und Sketche hervorgegangen, die er auch selbst inszeniert hat. Im Jahre 1953 trat Ludwig Roth in den Kirchenchor "Cäcilia" Idenheim ein, wo er im Jahre 2013 die große Ehrung für 60 Jahre Chormitgliedschaft erhielt. Bereits in den 50er Jahren wurde er zum Mitinitiator der Idenheimer Kinder-Fastnachtsumzüge. Hinzu kommt, dass Herr Roth den Pfarrgemeinderat der katholischen Kirchengemeinde Idenheim von 1984 - 2002 leitete. Auch in der Gemeinde Idenheim war er engagiert. Anfang der 90er Jahre war er eine Wahlperiode im Gemeinderat tätig und hat in dieser Zeit den Urentwurf des jetzigen Idenheimer Wappen erstellt. (RSch)

 

Die diesjährigen Preisträger des Bürgerpreises mit dem Bundestagsabgeordneten  Patrick Schnieder, Landrat Dr. Joachim Streit und KSK-Vorstand Rainer Nickels (Foto: KSK/Gassen)
Die Preisträger aus der VG Bitburger Land mit Ehegatten, Bürgermeister Junk, den Damen und Herren Ortsbürgermeistern aus Gransdorf, Idenheim und Wißmannsdorf sowie den vorschlagenden Personen
Die diesjährigen Preisträger des Bürgerpreises aus dem Eifelkreis mit dem Bundestagsabgeordneten Patrick Schnieder, Landrat Dr. Joachim Streit und KSK-Vorstand Rainer Nickels (Foto: KSK/Gassen)