Gelungene Einweihungsfeier am St. Hubertus Kindergarten in Wolsfeld

Nach vielen Jahren der Planung und Vorbereitung konnte jetzt nach 15-monatiger Bauzeit in Wolsfeld in einer sehr ansprechenden und hervorragend organisierten Feierstunde der lange herbeigesehnte Erweiterungstrakt am St. Hubertus Kindergarten eingesegnet werden. Bereits im Monat September waren die neuen Räumlichkeiten in Betrieb genommen worden. Nach den Plänen von Architekt Joachim Schneider war in den zurückliegenden Monaten die bestehende Einrichtung nicht nur um zwei neue Gruppenräume mit Nebenräumen erweitert worden, sondern auch umfangreiche Sanierungs- und Anbauarbeiten erfolgt, um die benötigten Kleinkindplätze einrichten zu können. Aktuelle werden in der Einrichtung 100 Kinder in 7 Gruppen betreut. Die Gesamtkosten der Maßnahme, die ursprünglich mit einem Umfang von 1,24 Mio. Euro veranschlagt worden waren, konnten nahezu punktgenau eingehalten werden. An der Finanzierung des im Eigentum der Kath. Kirchengemeinde Wolsfeld stehenden Gebäudes sind neben Bistum, Land und Landkreis mit zusammen rd. 550.000 Euro an Fördermitteln auch die Gemeinden des Einzugsbereiches mit rd. 640.000 Euro beteiligt.

Zur Einsegnungsfeier konnten Kirchengemeinde und Kindergartenleitung zahlreiche Gäste in Wolsfeld begrüßen, darunter die Vertreter der kirchlichen und kommunalen Dienststellen, sowie die Ortsbürgermeister des Einzugsbereiches, die Architekten und die Vertreter der bauausführenden Firmen.

Am Beginn der Feierstunde stand die kirchliche Einsegnung durch Pfarrer Frank-Oliver Hahn, der das Gebäude und seine Nutzer unter den besonderen Schutz Gottes stellte. Er brachte ebenso wie Ludwig Hoffman vom Verwaltungsrat und Kita-Leiterin Hildegard Quendt die ganz besondere Freude über das gelungene Werk zum Ausdruck. Anerkennende Dankesworte aller Redner galten allen an den Bauarbeiten Beteiligten, vom Architekt, hier ganz besonders dem engagierten Bauleiter Daniel Wiertz, über die ausführenden Firmen bis hin zu Johann Bayerschen vom örtlichen Verwaltungsrat, der sich in ganz hervorragender Weise um das Vorhaben bemüht hatte und dem dafür mehrfach besondere Anerkennung zu Teil wurde. Aufrichtige Dankesworte galten auch den "Geldgebern" der Maßnahme sowie der Rendantur und der Verbandsgemeinde für ihr Unterstützung. Den beiden Architekten Schneider und Wiertz wurde nicht nur eine tadellose Arbeit bescheinigt, sondern auch die Einhaltung des einmal gesteckten finanziellen Rahmens wurde anerkennend ausdrücklich gewürdigt.

Im Namen aller Ortsgemeinden des Einzugsbereiches brachte auch Obgm. Heinz Junk aus Wolsfeld hierüber die ganz besondere die Freude der Zivilgemeinden zum Ausdruck. Er dankte ebenfalls allen für Planung, Bauausführung und Betreuung der Maßnahme Verantwortlichen für das ausgezeichnet gelungene Werk, sprach aber auch die hierfür notwendigen finanziellen Anstrengungen der Gemeinden ganz deutlich an. Hierbei wäre ein erheblich höheres finanzielles Engagement des Landesgesetzgebers zur Umsetzung der vom Land selbst geforderten neuen Standards wünschenswert und auch notwendig gewesen. Die Grüße und Glückwünsche der Verbandsgemeinde überbrachte stellvertretend für Bürgermeister Josef Junk der 2. Beigeordnete Dieter Lichter; für die Elternschaft des Kindergartens sprach Frau Schleder anerkennende Dankesworte aus und brachte die große Freude von Kindern und Eltern über die schöne neue Einrichtung in Wolsfeld zum Ausdruck.
Die Feierstunde wurde von einem Klarinettentrio, sowie von den "Schulkindern" der Einrichtung mitgestaltet, die mit ihren gelungenen Liedern und Beiträgen für die ganz besondere Atmosphäre und den richtigen Rahmen der Feierstunde sorgten (RMS).

 

Schlüsselübergabe mit Pfarrer Frank-Oliver Hahn, dem Architekten Joachim Schneider und der Kita-Leiterin Hildegard Quent
Schlüsselübergabe mit Pfarrer Frank-Oliver Hahn, dem Architekten Joachim Schneider und der Kita-Leiterin Hildegard Quent
die Kinder bei einer musikalischen Darbietung
die Kinder bei einer musikalischen Darbietung