Wappen der Verbandsgemeinde

Wappen der Verbandsgemeinde Bitburger Land


Blasonierung:

Silbern bordiert, unter goldenem Schildhaupt mit rotem fünflätzigem Steg in blau silberner Schild mit durchgehendem roten Kreuz.

Begründung:

Durch Landesgesetz vom 22.11.2013 entsteht durch freiwillige Fusion der beiden Verbandsgemeinden Bitburg-Land und Kyllburg zum 01.07.2014 die Verbandsgemeinde Bitburger Land.

Aus einzelnen charakteristischen Elementen beider bisheriger Wappen entsteht ein neues gemeinsames Wappen. Für die Verbandsgemeinde Bitburg-Land verbleibt im Schildhaupt der rote fünflätzige Steg in Gold und für die Verbandsgemeinde Kyllburg einer der im Vorwappen vorhandenen silbernen Schilde mit dem roten Trierer Kreuz in Blau.

Der fünflätzige rote Steg oder Turnierkragen verweist auf die fünf früheren  Verbandsgemeinden Bickendorf und Bitburg-Land sowie auf Teile der ehemaligen Verbandsgemeinden Dudeldorf, Oberweis und Wolsfeld, die sich im November 1970 zu der damaligen neuen Verwaltungseinheit Verbandsgemeinde Bitburg-Land zusammengeschlossen haben.

Die Farbkombinationen Rot und Silber sowie Blau und Silber repräsentieren mit Kurtrier und Luxemburg die beiden dominierenden Herrschaften seit der ersten Jahrtausendwende in dieser Region. Gold im Schildhaupt wurde belassen, es verweist auf den Burgherren Hurel

von Bettingen, aus dem ältesten urkundlich genannten Geschlecht im Gebiet der heutigen Verbandsgemeinde, dessen zerlegtes goldenes Ankerkreuz das Wappen der Verbandsgemeinde Bitburg Land schmückte.

Eine Bordierung ist nur Verbandsgemeinden erlaubt.

 

 

Entwurf: Dr. Christian Credner, Lambertsberg und Lothar Monshausen, Bitburg im März 2014 . Genehmigt im Mai 2014 durch die Aufsichtsbehörde des Eifelkreises

Wappen und Flaggen der (Verbands-)Gemeinde dürfen von anderen nur mit Genehmigung der (Verbands-)Gemeindeverwaltung verwendet werden. Siehe § 5 Abs. 3 Gemeindeordnung.